© 2019 by IGNM Basel.

#3

DO, 16. NOVEMBER 2017, 20.00H

GARE DU NORD BASEL

 

LU  FTSTR  OM

 

Mit

ARTE Quartett

Beat Hofstetter | Sascha Armbruster | Andrea Formenti | Beat Kappeler

EWI (Electronic Wind Instruments)

Sebastian Schottke, Technik

 

Programm:

Kaj Duncan David (GB *1988):            Neues Werk (UA) für EWI *

Christoph Ogiermann (DE *1967):     «Nackt an Metall (Test-Solo)» (UA) für EWI *

Wolfgang Heiniger (CH *1964):         «Memorabilia» (UA) für EWI **

Philippe Leroux (FR *1959):               «Image à Rameau» (1995; rev. 2017) Europäische                                                              Erstaufführung für EWI

 

Mit «lu ftstr om» soll digitale Information zu neuen Klängen und Bildern verwandelt werden. Als erfahrenes Quartett haben die vier Musiker mit ihren Saxophonen eine überaus reiche und differenzierte Klangsprache gefunden. Die Übertragung feinster Nuancen auf das Spiel der EWI (electronic wind instruments) lässt eine neuartige elektronische Kammermusik entstehen.

 

1995 gegründet, steht der Name des ARTE Quartetts für ein Ensemble mit einer eigenen Vision der Interpretation von Musik unserer Zeit. Die strenge Definition von zeitgenössischer, jazziger und frei improvisierter Musik wird durch das Ensemble immer wieder aufgelöst und neu definiert. Die vier Saxophonisten arbeiten eng und über längere Zeiträume mit Komponisten zusammen und sind oftmals am Entstehungsprozess von Kompositionen beteiligt.

________________________________

Eintrittspreise

CHF 30.― normal || CHF 20.― erm.ssigt AHV/IV sowie Auszubildende und Studierende

CHF 15.― Colourkey-Mitglieder || CHF 5.― Studierende der Hochschule für Musik Basel und des Musikwissenschaftlichen Seminars der Uni Basel || Mitglieder der ignm Basel mit Ausweis frei

Online-Vorverkauf und Reservation:

www.garedunord.ch/spielplan || Tel. +41 (0)61 683 13 13

_______________________________

* Kompositionsaufträge an Ch. Ogiermann und K.D. David gefördert durch

_______________________________

** Kompositionsauftrag an W.Heiniger gefördert durch