No7
«A Dialogue»

4. Mai 2022

Konzert im Rahmen der Reihe «Basel komponiert» im Museum Kleines Klingental

Der Titel des ersten Stückes ist Programm: «Introduktion und Aria» für Klarinette solo betont das Bestreben, das Balz Trümpy seit vielen Jahren in seinem Komponieren verfolgt: auch in reiner Instrumentalmusik vom gesanglichen Element auszugehen.


Der Titel des ersten Stückes ist Programm: «Introduktion und Aria» für Klarinette solo betont das Bestreben, das Balz Trümpy seit vielen Jahren in seinem Komponieren verfolgt: auch in reiner Instrumentalmusik vom gesanglichen Element auszugehen. Das meint aber nicht (nur) die Übertragung von «Belcanto» auf Instrumente, sondern entspricht seiner Vorstellung von einer Musik, die in allen möglichen Schattierungen und Färbungen «spricht» und gleichzeitig die Gegebenheiten der Instrumente herausarbeitet. In textgebundener Musik wiederum betont er die instrumentalen Eigenschaften, die einer Gesangsstimme eignen, allerdings auch hier immer unter Berücksichtigung der stimmlichen Voraussetzungen. Das Programm stellt die beiden komplementären Ausgangspunkte in zwei Teilen einander gegenüber.
Äusserer Anlass des Projekts ist der Wunsch Trümpys, anlässlich seines 75. Geburtstags zwei gewichtige Werke – das Klarinettentrio und das Duett „A Dialogue“ – einige Jahre nach ihrer Fertigstellung zur Uraufführung zu bringen.

Mit: Sarah Baxter, Sopran; Laurie Hamiche, Sopran; Nils Kohler, Klarinette; Chisaki Kito, Violoncello; Ioana Ilie, Klavier

Programm
Balz Trümpy (*1946)
Zwei Lieder nach Gedichten von Christian Haller (2018) für Sopran und Klavier
«Antico Inverno» nach Gedichten von Salvatore Quasimodo (2012/2013) für Sopran und Klarinette
«A Dialogue» nach Texten von Andrew Marvell (2002/2003, UA) für zwei Soprane und Klavier
«Introduktion und Aria» (2002/2003) für Klarinette solo
«Aufschwung» (2013) für Violoncello solo
«Klarinettentrio» (2006, UA)