© 2019 by IGNM Basel.

Sa 7. Dezember 2019, 20:00h, Gare du Nord

#2  LES SOUFFRANCES DE JOB

Die neue Komposition der Basler Komponistin Michèle Rusconi basiert auf einer Auswahl von Monologen und Dialogen aus dem vom israelischen Dramatiker Hanoch Levin geschriebenen Theaterstück «Les souffrances de Job» (1981). Dieses zeigt die biblischen Leiden Hiobs als sinnloses und jeglicher Logik entbehrendes Geschehen und schliesst daraus: die condition humaine ist unhaltbar – eigentlich kann alles nur besser werden!

In Michèle Rusconis Stück, ein Werk an der Schnittstelle zum Musiktheater, sprechen und singen eine Sopranistin und ein Schauspieler auf Hebräisch und Französisch alle vorkommenden Personen.

Programm

«Les souffrances de Job», Musiktheater von Michèle Rusconi (CH) für Sopran, Schauspieler und Ensemble basierend auf Texten von Hanoch Levin. Schweizer Erstaufführung.

Besetzung
Tehila Nini Goldstein Sopran
Zohar Wexler Sprecher


Meitar Ensemble
Anat Nazarathy Flöte
Jonathan Hadas Klarinette
Amit Dolberg Klavier
Cecilia Bercovich Geige
Yoni Gotlibovich Cello
Yuval Zorn Dirigent


Zeev Tene Stimme auf Band


Michèle Rusconi
Komposition und Konzept


Jacqueline Carnaud und
Laurence Sendrowicz

Übersetzung Hebräisch – Französisch
Matthias Naumann
Übersetzung Hebräisch – Deutsch

Eine Veranstaltung in Kooperation mit Michèle Rusconi

Im Anschluss an das Konzert: Podiumsdiskussion unter der Leitung von Désirée Meiser, mit Michèle Rusconi und Matthias Naumann im Rahmen der Gesprächsreihe Later Born von Gare du Nord

Tickets bei Gare du Nord

Programm als pdf:

Das 2004 gegründete Meitar Ensemble ist das wichtigste Ensemble für zeitgenössische Musik Israels. Über 200 Werke wurden von der in Tel Aviv beheimateten Formation in Auftrag gegeben und uraufgeführt. Es spielt auf vielen wichtigen internationalen Festivals und Bühnen, unter anderem im Centre Pompidou in Paris, dem Moskau Conservatory, dem Purcell Room in London, der Biennale in Venedig, usw. Die New York Times lobt das Ensemble «for their excellence, poise and precision».

 

Zohar Wexler ist ein israelischer Schauspieler, lebt seit vielen Jahren in Paris und ist als Autor und Regisseur am Theater und im Film tätig. Ausgebildet wurde er am Columbia College in Chicago und in Paris. Er hat sich intensiv mit den israelischen Theaterautoren Gilad Evron und Hanoch Levin auseinandergesetzt. 2012 wurde er mit seinem Kurzfilm «Le Rabin» ans Filmfestival Nyon in die Schweiz eingeladen.

 

Die israelische Sängerin Tehila Nini Goldstein ist in New York geboren, in Israel aufgewachsen und lebt heute in Berlin. Ihr musikalisches Interesse umspannt Musik aus dem Barock, klassisches Repertoire, Israelische und Zeitgenössische Musik. Tehila Nini Goldstein ist in verschiedensten Rollen auf vielen wichtigen Bühnen und Produktionen unterwegs und hat an zahlreichen Festivals.

 

Die Komponistin Michèle Rusconi, geboren und aufgewachsen in Basel, wohnte, lebte und lernte in mehreren Ländern und auf verschiedenen Kontinenten. Am Berklee College of Music in Boston studierte sie Jazzpiano und absolvierte einen Bachelor of Performing Arts an der City University in New York. An der Hochschule für Musik in Freiburg im Breisgau studierte sie Komposition bei Matthias Spahlinger und Elektronik bei Messias Maiguashca. Sie hat sich intensiv mit der Musik anderer Länder auseinandergesetzt.